Interview mit dem spanischen Rechtsanwalt Alvaro Saumell aus Barcelona über internationales Recht und Globalisierung, Motivation und Tipps für Jura Studierende aus aller Welt.

Spanien ist bekannt für seinen Rotwein, seine Stierkämpfe, seinen Tanz und seine gute Laune. Spanien hat jedoch noch mehr zu bieten als ein reiches kulturelles Leben. Spanien ist ein Land mit Tradition und Geschichte, das bereit ist, in die Zukunft zu blicken. Spanien ist flächenmäßig das zweitgrößte Land in der Europäischen Union. Spanien ist auch das am dritthäufigsten besuchte Land der Welt, wobei die Kanarischen Inseln zu den wichtigsten Reisezielen gehören. Damit ist der internationale Tourismussektor Spaniens einer der stärksten Wirtschaftszweige und der zweitstärkste der Welt. Die spanische Wirtschaft ist die viertgrößte in der Europäischen Union und die vierzehngrößte in der Welt. Spanien hat leider mit hohen Arbeitslosenquoten zu kämpfen, insbesondere mit einer Jugendarbeitslosenquote von 35 Prozent im Jahr 2018.

ABOWI interviewt Alvaro Saumell, einen spanischen Rechtsanwalt, über seine Erfahrungen in der spanischen und internationalen Rechtswelt. Saumell ist einer der Gründer und Mitglied des Exekutivausschusses der Europäischen Anwaltskanzlei und ihr ehemaliger Präsident. Außerdem ist er Mitglied der Anwaltskammer von Barcelona.
Alvaro Saumell - Rechtsanwalt aus Spanien
ABOWI ist ein Interviewprojekt, das von einem deutschen Jurastudenten während des Covid-Lockdowns 2020 ins Leben gerufen wurde. Ich habe 197 Juristen aus 197 Ländern interviewt. Ich wollte meinen Horizont über die internationale Rechtswelt erweitern und aufgrund des recht theoretischen Jurastudiums von Juristen etwas über ihre praktische Arbeit erfahren.

Josefine Antonia Schulte: Bitte stellen Sie sich kurz vor: Name, Alter, Herkunft und wie lange sind Sie schon als Anwalt tätig?

Mein Name ist Alvaro Saumell, ich bin 65 Jahre alt und praktiziere seit 1978 als Rechtsanwalt.

Josefine Antonia Schulte: Was hat Sie überhaupt dazu bewogen, Anwalt zu werden, oder hat Ihr Heimatland vielleicht etwas damit zu tun?

Rechtsanwalt Alvaro Saumell: Mein Heimatland hatte nichts damit zu tun, Rechtsanwalt zu werden.

Meine Erziehung in der Kindheit war mehr auf den Weg der Buchstaben als auf den der Wissenschaft ausgerichtet. Als ich 16 Jahre alt war und an die Universität gehen wollte, gab es die Wahl zwischen Philosophie und Jura, und ich entschied mich für Jura. Das Jurastudium schloss ich 1977 ab und nach einer Zeit des Wehrdienstes wurde ich 1978 in die Anwaltskammer von Barcelona aufgenommen. Damals war es möglich, vom ersten Tag an als Volljurist zu arbeiten, ohne ein Pflichtpraktikum zu absolvieren.

Josefine Antonia Schulte: Welchen Schwerpunkt haben Sie in der Rechtswissenschaft?

Rechtsanwalt Alvaro Saumell: Ich konzentriere mich auf das internationale Privatrecht, das heißt auf die Beziehungen zwischen Privatpersonen und kleinen und mittleren europäischen Unternehmen.

Josefine Antonia Schulte: Wie sieht die gesellschaftliche Anerkennung einer juristischen Karriere aus? (z.B. in Deutschland ist die soziale Anerkennung recht hoch, vor allem für Menschen, die keine Berührungspunkte mit Juristen haben. Es gibt sicherlich ein Stereotyp des überlegenen und reichen Anwalts).

Rechtsanwalt Alvaro Saumell: Die juristische Laufbahn in Spanien war schon immer als seriös und professionell anerkannt. Einige Anwälte werden als reicher und besser angesehen, was vielleicht zu einem Stereotyp führt, aber die meisten sind normale Menschen, die als Erbringer einer notwendigen Dienstleistung geschätzt werden.

Josefine Antonia Schulte: Welchen Herausforderungen begegnen Sie jeden Tag als Anwalt?

Rechtsanwalt Alvaro Saumell: Die erste und größte Herausforderung besteht darin, alles in der uns zur Verfügung stehenden Zeit zu erledigen und dabei zu vermeiden, dass das Berufsleben das Privatleben kannibalisiert.

Josefine Antonia Schulte: Sie sind ein lokaler Anwalt, aber gleichzeitig leben Sie in einer globalisierten Welt, wie ist die Zusammenarbeit mit Anwälten und Klienten außerhalb des Landes?

Rechtsanwalt Alvaro Saumell: Ich habe damit begonnen, Mitglied der AIJA zu werden und an internationalen Kongressen teilzunehmen, und 1990 war ich einer der Gründer der European Law Firm; seit dieser Zeit habe ich eine fruchtbare und umfassende Zusammenarbeit mit Kollegen aus ganz Europa gehabt; wir sind der Regel des kleinsten gemeinsamen Nenners gefolgt und haben mehr von unseren Gemeinsamkeiten profitiert als Unterschiede hervorgehoben.

Josefine Antonia Schulte: Wie international sind die Anwälte in Ihrem Land in Bezug auf die Sprache aufgestellt?

Rechtsanwalt Alvaro Saumell: In Spanien ist die Fremdsprachenausbildung nicht sehr ausgeprägt, und das Gleiche gilt für die Juristen, obwohl es glücklicherweise langsam besser wird.

Josefine Antonia Schulte: Wie hoch ist Ihrer Erfahrung nach die Nachfrage nach internationalen Fällen und Mandanten?

Rechtsanwalt Alvaro Saumell: Es gibt eine beträchtliche Anzahl von internationalen Fällen. Es ist interessant, darauf hinzuweisen, dass die digitalen Werkzeuge es vielen Anwälten ermöglichen, von ihrem Heimatland aus viele Fälle zu bearbeiten, die in anderen Ländern stattfinden.

Josefine Antonia Schulte: Welche Art von Rechtsberatung ist bei Ihren internationalen Mandanten besonders gefragt?

Rechtsanwalt Alvaro Saumell: Immobilieninvestitionen, Handelsvertreter- und Vertriebsrecht sowie Unternehmenskäufe.

Josefine Antonia Schulte: Wie sehen Sie den globalen Markt in der Zukunft, in Deutschland muss man sich ja irgendwann im Studium auf ein bestimmtes Rechtsgebiet spezialisieren, halten Sie es für sinnvoll, sich auf internationales Recht zu spezialisieren?

ABOWI - Josefine Antonia SchulteRechtsanwalt Alvaro Saumell: Internationales Recht ist für mich keine Spezialisierung, sondern eine Denkweise. Die Dinge sind überall ziemlich gleich, und gleichzeitig sind sie völlig unterschiedlich. Im internationalen Recht muss man sich nicht anstrengen, um sich viel Wissen anzueignen, sondern man muss in der Lage sein, verschiedene Menschen, Kulturen und Denkweisen zu verstehen und sich in die Lage des anderen hineinzuversetzen. Soft Skills sind sehr wichtig.

Josefine Antonia Schulte: Unsere letzte Frage bezieht sich auf ein bestimmtes Gesetz, von dem jeder im Internet fragt, ob es existiert und wenn ja, was es bedeutet. Ist es legal, während des Fahrens zu essen oder zu trinken? Und wie sieht es mit der Einhaltung dieses außergewöhnlichen Gesetzes aus?

Rechtsanwalt Alvaro Saumell: Wenn ich über internationales Recht nachdenke, fällt mir nur der gesunde Menschenverstand ein, und der ist überall derselbe. Alles, was man während des Fahrens tun kann, um sich selbst oder andere zu gefährden, ist überall verboten, so dass viele allgemeine Fragen im Internet so dumm sind, dass man keine ernsthafte Antwort geben kann.

Vielen Dank an meinem Interviewpartner Alvaro Saumell, dass er sich die kostbare Zeit genommen hat, meine Fragen zu beantworten. Seine Sichtweise des internationalen Rechts ist von unschätzbarem Wert, und wenn man die Gesetzgebung der einzelnen Länder und ihre Anwendung unter Berücksichtigung der verschiedenen Kulturen betrachtet und versucht, die Denkweise eines Menschen zu verstehen, indem man die Perspektive wechselt. Saumell war der erste Anwalt, der zu Soft Skills riet. Vielleicht sollte es selbsterklärend sein, über Soft Skills zu verfügen, aber ich glaube, dass sie durch den Alltagsstress oft einfach vergessen werden, obwohl sie wahrscheinlich einer der Schlüssel zum Erfolg sind, besonders als Anwalt.

V.i.S.d.P.:

Stud.iur. Josefine Antonia Schulte
josefine.schulte@dr-schulte.de 
Durchwahl: 030-221922040

Kontakt:
Dr. Schulte Rechtsanwalt
Malteserstraße 170
12277 Berlin
Tel: +49 30 22 19 220 20
Fax. +49 30 22 19 220 21
E-Mail: dr.schulte@dr-schulte.de 
https://www.dr-schulte.de

Über ABOWI:
Across Borders With Information – ABOWI, eine Interviewreihe von Josefine Schulte, Jurastudentin aus Berlin in Deutschland. Fragen und Antworten: Eine Reise um die Welt, die Unterschiede und Vorurteile aufdeckt. Was bewegt die Juristen dieser Welt, fragt sich Josefine Schulte von Aserbaidschan bis Zypern.

PRESSEKONTAKT

Dr. Schulte Rechtsanwalt
Dr. Thomas Schulte

Malteserstrasse 170
12277 Berlin

Website: https://www.dr-schulte.de
E-Mail : dr.schulte@dr-schulte.de
Telefon: 030 22 19 220 20
Telefax: 030 22 19 220 21

Print Friendly, PDF & Email